20.06.17 10:05

Migration als Übersetzungsprozess

Öffentlicher Vortrag

Dr. Doris Bachmann-Medick: Migration als Übersetzungsprozess

Freitag, 14.07.2017, 10.00 Uhr - 12.00 Uhr, Haus der Universität

Migration wird oft allzuleicht als transnationale Mobilität betrachtet, als ein „flow of people“ im Kontext globaler Grenzüberschreitungen. Diese Sichtweise ist in vieler Hinsicht zu einfach und glatt. Wo bleiben hier die Verwerfungen und Brüche, die Erfahrungen und der Leidensdruck im Migrationsvorgang? Im Unterschied zum konventionellen großmaßstäbigen Betrachtungsrahmen, wie dem des „methodologischen Nationalismus“, öffnet hierfür die Kategorie der Übersetzung die Augen. Denn Übersetzung ist eine Kategorie, mit der gerade auch die kleinmaßstäbigen Interaktionssituationen, die einzelnen Schritte und häufigen Kontextwechsel im Migrationsprozess neu beleuchtet werden können. Der Vortrag diskutiert in dieser Hinsicht unterschiedliche Modelle der Übersetzung und zeigt, wie man mit ihnen die Ebene der Erfahrungen und Handlungen von Migrant_innen – bezogen auf  unterschiedlichste Migrantengruppen – erreichen kann. Übersetzung selbst ist ja bereits eine migrantische Praxis, bei der es – in einer gewissen Analogie zum „displacement“ von Menschen – um  eine Verschiebung und Versetzung von Bedeutungen geht. Als eine analytische Kategorie wirft Übersetzung neues Licht auf die Handlungskraft („agency“) von Migranten und Migrantinnen (als Übersetzer, kulturelle Vermittler, Selbst-Übersetzer, die sich auf gemeinsame Referenzpunkte beziehen, wie etwa auf Menschenrechte). Aber auch die prekäre Grundsituation von Migranten, selbst übersetzt zu werden und von Anderen definiert zu sein, wird in den Blick gebracht.    

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenAnglistik und Amerikanistik Redaktion