Aktuelle Meldungen und News-Archiv

11.04.16 Language Skills classes taught by N.N.

The Language Skills classes taught by "N.N." will (likely) start in May, therefore they will not take place during the first three weeks of term. Please also check the LSF for current information and actual start dates.


08.07.15 DBG Stipendium an Anglistin vergeben

Am 18. Juni 2015 hat die Deutsch-Britische Gesellschaft e.V., Düsseldorf ein Stipendium in Höhe von €2.400 an eine Studierende der HHU vergeben. Die Förderung kommt der Anglistin Berivan Ceyhan zugute, die im Rahmen der ERASMUS-Kooperation mit der University of Reading im Wintersemester 2015/2016 in England studieren wird. Bereits zum dritten Mal konnte das fakultätsoffene Austauschprogramm, welches durch das Institut für Anglistik und Amerikanistik koordiniert wird, von dieser großzügigen Förderung profitieren.Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und die University of Reading verbindet eine langjährige, lebendige Städte- und Universitätspartnerschaft, welche die Deutsch-Britische Gesellschaft e. V., Düsseldorf aktiv unterstützt. Der Verein fördert den deutsch-britischen Dialog und umfasst circa 160 Mitglieder. Regelmäßig veranstaltete Vorträge in englischer Sprache, die in der Regel im Goethemuseum Schloß Jägerhof, Jacobistraße stattfinden, befassen sich mit politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen. Beim Umtrunk nach den Vorträgen bietet sich allen eine gute Gelegenheit, mit den Rednern – zumeist Muttersprachler – und auch untereinander ins Gespräch zu kommen.Mehr zur Deutsch-Britischen...


06.07.15 DFG-Forschergruppe ‚Spoken Morphology‘ bewilligt

Die vom anglistischen Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Ingo Plag als Sprecher beantragte Forschergruppe zum Thema ‚Spoken Morphology‘ wurde in der Juni-Sitzung des Hauptausschusses der DFG auf Vorschlag der Gutachtergruppe zur Finanzierung bewilligt.

Die Forschergruppe befasst sich mit der Frage, was uns die Aussprache abgeleiteter und zusammengesetzter Wörter (z.B.  Englisch analyzable, exactly oder butterfly) über die Repräsentation, Verarbeitung und Grammatik komplexer Wörter verraten kann. Hier sind vor allem zwei Aspekte interessant und noch kaum erforscht. Zum einen ist unklar, welche Mechanismen dafür verantwortlich sind, dass manche morpho-phonologischen Regeln variabel angewendet werden. Man vergleiche z.B. die Betonung des englischen Wortes analyzable  auf entweder der ersten oder der drittletzten Silbe (ánalyzable ~ analýzable, beides abgeleitet von ánalyze). Zum anderen stellt sich die Frage, ob (und wenn ja, wie) sich die morphologische Struktur eines Wortes in der Aussprache manifestiert. So haben z.B. jüngste Forschungen in der Arbeitsgruppe von Prof. Plag gezeigt (Plag, Homann & Kunter 2015), dass sich die verschiedenen bedeutungstragenden s-Laute des Englischen (z.B. Plural -s...


18.06.15 Bewerbung Masterstudiengänge des Instituts

Bewerbung Masterstudiengang Comparative Studies in English and American Language, Literature and Culture und Masterstudiengang Literaturübersetzen

Ausnahmslos ALLE M. A. Studieninteressierte müssen sich über das Onlinebewerbungsformular bewerben und die Eignungsfestellung für eine erfolgreiche Bewerbung durchlaufen. Dies gilt auch für alle Studierende der Heinrich-Heine-Universität sowie anderer deutscher Universitäten.

Hier geht es zur richtigen Onlineseiten:

https://master-comparative.hhu.de/

https://ma-literaturuebersetzen.hhu.de/

Bitte füllen Sie das Formular aus (bitte beachten Sie die Groß- und Kleinschreibung) und laden Sie folgende Dokumente hoch:

1.)    B.A. Zeugnis (sollte Ihr Zeugnis noch nicht erstellt sein, laden Sie Ihre Leistungsübersicht hoch).

2.)    B.A. Arbeit (sollte Ihre B.A. Arbeit noch nicht korrigiert worden sein, laden Sie eine andere englischsprachige Arbeit, die Sie während Ihres Studiums geschrieben haben, hoch).

3.)    Transcript of Records

4.)    Englischsprachiger Lebenslauf mit Foto

5.)    Letter of Intent

Die Anmeldefrist ist der 15.08. eines jeden Jahres für das folgende Wintersemester.


17.06.15 Nacht Der Jungen Autoren - Szenen und Skizzen zum Thema »Der zerstörte Ort«

18.06.2015 - Parallel zum Autorenwettbewerb mit dem Thema »Der zerstörte Ort«, den das Düsseldorfer Schauspielhaus in Kooperation mit dem Künstler Stephan Kaluza und dem Amerikanisten Georg Schiller im Herbst 2014 ausgeschrieben hat, entstehen in mehreren Schreibworkshops an verschiedenen Instituten der Heinrich-Heine-Universität dramatische Kurztexte junger studentischer Autoren – hauptsächlich Erstlingswerke! Das Assoziationsfeld des »zerstörten Ortes« reicht in der Beschäftigung der schreibenden Studenten von übergriffigen Cliquen, die Orte wie ein Szenecafé okkupieren, über ein märchenhaftes Szenario am Rande einer Autobahnpanne, interkulturelle Spannungen in der Familie und Nazi-Altlasten bis hin zu Ruinen, aus denen Neues entsteht.


10.06.15 Anmeldefristen für die Basismodule und Language Skills Abschlussprüfungen

Seit dem 01.06.2015 laufen die Anmeldefristen für die Abschlussprüfungen im Basismodul I (Ältere Anglistik), Basismodul II (Sprachwissenschaft), Basismodul III (Literaturwissenschaft) sowie für Language Skills I und Language Skills II. Eine Anmeldung ist nur online über das Studierendenportal möglich. Die Anmeldefristen enden jeweils eine Woche vor dem jeweiligen Prüfungstermin. Alle weiteren Informationen finden Sie auf dieser Homepage unter "Studium/Lehre" und "Prüfungen".Studierende, die noch nach der Prüfungsordnung von 2004 studieren, müssen sich wie bisher schriftlich über das Studierendenbüro des Instituts für Anglistik und Amerikanistik anmelden. Für diese Studierenden endet die Anmeldefrist allerdings bereits einen Monat vor dem Prüfungstermin, also in den nächsten Tagen!


08.04.15 Prof. Dr. Ingo Plag neuer Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft

Auf ihrer 37. Jahrestagung in Leipzig im März diesen Jahres wurde der Düsseldorfer Anglist Prof. Dr. Ingo Plag zum Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft gewählt. Er leitet seit 2012 die Abteilung Englische Sprachwissenschaft am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Die 1978 gegründete Gesellschaft zählt mehr als 1100 Mitglieder und ihre Jahrestagung ist die größte regelmäßig in Deutschland stattfindende linguistische Fachtagung mit über 500 Teilnehmern aus Europa und Übersee.


20.02.15 Dr. Thomas Gurke für die beste Dissertation 2014 ausgezeichnet

02.02.2015 - Bei der Examensfeier der Philosophischen Fakultät wurde Thomas Gurke für die beste Dissertation 2014 ausgezeichnet. Er erhielt den mit 2.500 Euro dotierten Preis für seine Arbeit „Fuga per canonem: A Flight Through the Canon. Music Aesthetics and Affect in James Joyce“ (Betreuerin: Prof. Dr. Therese Seidel).

Thomas Gurke wurde 1979 in Düsseldorf geboren. Nach dem Abitur studierte er an der Heinrich-Heine-Universität und der Robert Schumann Hochschule Anglistik, Amerikanistik und Musikwissenschaft. Nach dem Magisterexamen 2006 nahm er das Promotionsstudium auf und ist derzeit als wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Anglistik und Amerikanistik tätig.

In seiner ausgezeichneten Arbeit beschäftigt sich Gurke mit der produktiven Wechselbeziehung zwischen Musik und Literatur bei James Joyce. Die Gutachter der Arbeit lobten die avancierte theoretische Fundierung der Arbeit, ihre originelle und substanzielle Erweiterung des aktuellen Forschungsstandes, die durch die Rekonstruktion von Joyce Auseinandersetzung mit der Musik und ihrer Theorie erreicht werde.


14.01.15 Prof. Dr. Ingo Plag erhält renommierten Leonard Bloomfield Book Award 2014 der Linguistic Society of America

Der diesjährige Leonard Bloomfield Book Award der amerikanischen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (Linguistic Society of America, LSA) geht an das Autorenteam Ingo Plag (Institut für Anglistik und Amerikanistik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Laurie Bauer (Victoria University, Wellington, Neuseeland) und Rochelle Lieber (University of New Hampshire, Durham, USA) für ihr Buch The Oxford Reference Guide to English Morphology.

Das bei Oxford University Press erschienene Werk ist eine aktuelle, umfassende, theorieübergreifende Beschreibung komplexer Wörter im Englischen unter Einschluss von Flexion (z.B. kicked, books, John's), Derivation (z.B. untraumatized, deglobalization), Komposition (butterfly, child care center), Konversion (a swim, to text), prosodischer Morphologie (Pat, ad) und paradigmatischer Phänomene (wie z.B. Rückbildungen). Mit Hilfe neuester Forschungsmethoden wurden große Mengen von sprachlichen Daten erhoben und ausgewertet. Die Ergebnisse werden wird im Lichte aktueller Erkenntnisse aus verschiedenen Teildisziplinen der Sprachwissenschaft analysiert (Theoretische Linguistik, Korpuslinguistik, Psycholinguistik, Computerlinguistik), und auf dieser Grundlage weit verbreitete...


Treffer 21 bis 29 von 29

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenAnglistik und Amerikanistik Redaktion