Aktuelle Meldungen und News-Archiv

06.06.19 African Bodies in the Diaspora: Gender-based Trauma and 'Home' in Chimamanda Ngozi Adichie's Americanah

Guest Lecture "African Bodies in the Diaspora: Gender-based Trauma and 'Home' in Chimamanda Ngozi Adichie's Americanah" Dr. Mandisa Mbali University of Cape Town What do scholars beyond philology make of literary texts? How do historians, sociologists or anthropologists read novels? This guest lecture, embedded in a seminar on Travelling Bodies across Media and Genres will open our eyes to one such approach. Dr. Mandisa Mbali is a lecturer in History/Social Anthropology at the University of Cape Town, South Africa. She has published widely on cultural manifestations of the Aids Crisis and HIV Activism in South Africa as well as in the intersecting field of medicine, the public and culture. She is interested in literary and artistic negotiations of normative orders related to the body, health, race and gender. This is her second guest lecture at HHU Düsseldorf. All welcome! Thursday, 13 June 2019, 10:30 Room 23.32.01.43 Concact: Dr. Eva Ulrike Pirker pirker@anglistik.uni-duesseldorf.de


06.06.19 Hochschulinformationstag (HIT)

Abi in der Tasche. Und dann? Studieren in Düsseldorf.

Eine gute Entscheidung! Aber was kann und was sollte ich studieren? Was bedeutet "Studium" überhaupt für mich? Und was hat mir ein Studentenleben in Düsseldorf zu bieten? Diese Fragen beantwortet der jährlich stattfindende Hochschulinformationstag (HIT).

 

Samstag, 15. Juni 2019 | 10 bis 15 Uhr 

Campus der Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfHörsaal-Gebäude 22.01, 23.01 und Studierenden Service Center (SSC)

Universitätsstraße 140225 Düsseldorf

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.


06.06.19 Summer School 2019: Translation and the Digital World (27.-29. Juni 2019)

mit J. R. Carpenter, Antonio Toral, Susana Valdez, Efrat Gal-Ed, Bernhard Kempen, Norma Cassau, Johanna Wais

Die Geisteswissenschaften erleben momentan eine Konjunktur des Digitalen –allerorts werden die Digital Humanities proklamiert und die Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung für unterschiedliche Wissenschaftsbereiche, aber auch praktische und kulturelle Betätigungsfelder ausgelotet. Auch aus dem Studium und der Praxis des Literaturübersetzens ist die Digitalisierung nicht mehr wegzudenken: Sie zeigt sich in digitalen Publikationsformen, in Editionsprozessen, in Vernetzung und Teamarbeit, in digitalen Foren und auch in der zunehmenden Digitalisierung von Übersetzungsprozessen mit Hilfe spezieller Programme. Die diesjährige Summer School des Studiengangs Literaturübersetzen lädt zu einer ersten Erkundung dieses Feldes ein.

Die jährliche Summer School richtet sich an Expert_innen ebenso wie an die interessierte Öffentlichkeit, an Studierende des Studiengangs ebenso wie an Studierende anderer Studiengänge. Sie bietet auch die Gelegenheit, Studierende, Wissenschaftler_innen und Dozent_innen des Studiengangs Literaturübersetzen kennenzulernen und so erste bzw. vertiefende Einblicke in die...


06.06.19 "Write the City: Work Processes and Development"

"Write the City: Work Processes and Development" - Guest lecture by Mary Coghill 

Datum: 02.07.2019 

Zeit: 10.30.-12.00 Uhr 

Ort: 23.31.U1.66


28.05.19 Zusätzliches Beratungsangebot im Methodenmodul Literaturwissenschaft

Bis zum Ende der vorlesungsfreien Zeit findet dienstags eine Beratungssprechstunde zum Wissenschaftlichen Schreiben im Rahmen des Methodenmoduls statt. Das Angebot richtet sich an Studierende, die bereits am Blockseminar mit dem Schwerpunkt Literaturwissenschaft teilgenommen haben und Themen zur Hausarbeit im Methodenmodul auffrischen bzw. vertiefen möchten. Es gibt auch die Möglichkeit, Entwürfe oder bereits verfasste Texte in die Sprechstunde mitzubringen und diese zu besprechen.

Das Beratungsangebot findet dienstags von 14.30-16.00 Uhr in Raum 23.32.04.26 statt und wird von Anh Thu Nguyen, M.A. betreut. Bitte beachten Sie geänderte Sprechzeiten auf der Profilseite von Frau Nguyen. Für die Anmeldung und bei Fragen schreiben Sie bitte Frau Nguyen direkt an: anh.thu.nguyen(at)hhu.de.


28.05.19 Ernennung von Prof. Dr. Soelve I. Curdts als Professorin für die an der HHU neu eingerichtete Universitätsprofessur für Comparative Literature

Jun.-Prof. Dr. Soelve Curdts wurde von Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck zur W2-Professorin ernannt. Durch die DFG mit einer Heisenberg-Professur ausgezeichnet, übernimmt sie die an der Heinrich-Heine-Universität neu eingerichtete Universitätsprofessur für Comparative Literature.

Prof. Dr. Curdts ist eine breit komparatistisch ausgerichtete Literaturwissenschaftlerin, deren Forschungsspektrum neben ihrer anglistisch-amerikanistischen Expertise auch die russische, französische und deutsche Literatur umfasst. Entsprechend reicht das Spektrum ihrer Publikationen von Wordsworth über Dostoevsky bis hin zu T.S. Eliot. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Romantik, im 19. und frühen 20. Jahrhundert, in der Ästhetik, Literaturtheorie und interdisziplinären Ansätzen vor allem an der Schnittstelle zwischen Literatur und Philosophie.

Curdts begann ihr Studium der Komparatistik, Anglistik und Philosophie an der Universität Essen und setzte es am Department of Comparative Literature der Princeton University fort, wo sie promovierte und mit dem Preis für die beste Dissertation in Comparative Literature ausgezeichnet wurde. Weitere Auszeichnungen umfassen neben Honorary Fellowships der Princeton University...


26.05.19 “Modernism and its Discontents”

Can the term “modernism” be untethered from its temporal markers and its Eurocentric locations to describe anti-colonial forms of resistance, rupture, and literary innovation that bears a family resemblance to it?

Ein öffentlicher Gastvortrag von:

Ankhi Mukherjee Professor of English and World Literatures, Faculty of English Language and Literature, University of Oxford, United Kingdom

 

 

Termin:Montag, 3. Juni 201916.30 – 18 UhrRaum: 23.32.01.43.Organisation: Dr. Doro WieseInstitut für Anglistik und Amerikanistik


23.04.19 „Übersetzen aus Kreolsprachen der Karibik“

Workshop „Übersetzen aus Kreolsprachen der Karibik“

Freitag, 17. Mai 2019

12:30-18:30 Uhr

Haus der Universität

Schadowplatz 14

40212 Düsseldorf

Leitung: Marlies Glaser, MA Anglistik, Übersetzungen aus der englischsprachigen Karibik: Erna Brodbers Roman „Myal“, Kurzgeschichten und Gedichte mehrerer Autoren

Kreolsprachen begegnen uns in Schriftform vor allem in der Literatur aus der Karibik und Afrika. Auf der Basis einer Kolonialsprache (Englisch, Französisch, Spanisch) bildete sich in Verbindung mit grammatikalischen, lexikalen und weiteren Elementen der Sprachen der kolonial Beherrschten eine mehr oder weniger neue Sprache heraus – ein Kreol. Früher oft als „falsche“, „schlechte“, „ungebildete“ Variante der Kolonialsprache geschmäht, wurden diese Kreolsprachen im Laufe der Entkolonialisierung in der Literatur der ehemaligen Kolonien vermehrt verwendet, sei es in der direkten Rede, als vollgültige Erzählsprache oder auch nur in vorsichtigen Verweisen durch Einfügung eines Ausdrucks, der Eingeweihten signalisiert, wer hier zu Wort kommt.

Doch wie kann man eine solche Sprachvariante übersetzen? Geht das überhaupt, oder gelingt lediglich eine mehr oder weniger starke Annäherung an das Original? Und...


Treffer 1 bis 10 von 62

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenAnglistik und Amerikanistik Redaktion